Suchtpotenzial: "Die Flüsse von London" - Ben Aaronovitch

Suchtpotential
Original: Rivers of London (2011)



Hallo ihr Lieben,
mit „Die Flüsse von London“ von Ben Aaronovitch wollen wir heute die neue Kategorie Suchtpotenzial eröffnen. Hier schreiben wir über Bücher und Autoren, die uns so gut gefallen, dass wir dringend auf eine Fortsetzung hoffen, damit wir sie weiter "suchten" können ☺

Die Flüsse von London ist das erste Buch einer mittlerweile fünfteiligen Reihe um Police Constable Peter Grant. Peter ist Jungpolizist auf dem Polizeirevier Charing Cross. Als ein betrunkener Straßenkünstler mitten in der Nacht einen geköpften Mann in Covent Garden findet, wird Peter zusammen mit der Jungpolizistin Lesley zur Bewachung des Tatortes eingeteilt. Während Lesley Kaffee holt, hat Peter eine Begegnung mit einem Geist, der den Mord beobachtet haben will. Als Peter in der Nacht zum Tatort zurückgekehrt, um dem Geist weitere Einzelheiten zu entlocken, trifft er auf Thomas Nightingale, Polizeiinspektor und Zauberer. Fortan untersteht Peter als neuer Zauberlehrling Nightingale.
Während eine Reihe unerklärlicher Gewaltausbrüche weitere Mordopfer fordert, soll Peter schnellstmöglich das Zauberhandwerk erlernen. Die Morde scheinen mit dem Tod eines Schauspielers vor 200 Jahren und Ereignissen während einer Theateraufführung zusammen zuhängen. Peter gelingt es dank seiner magischen Fähigkeiten die Ursache zu beseitigen und auch Lesly aus den Fängen der bösen Magie zu befreien. Gleichzeitig muss er bei dem Streit zwischen dem Themsegott und der Themsegöttin vermitteln, was auch die vielen Seitenflüsse der Themse auf den Plan ruft.

Ben Aaronovitchs Peter Grant hat eindeutig Suchtpotential. Peter und Nightingale sind ein tolles Paar im Dienst des Guten und der Magie und manchmal auch gegen die strengen Polizeivorschriften. Das Buch ist actionreich und spannend, witzig und fantasievoll. 478 Seiten voller Einfälle und guter Dialoge. Schön, dass es noch Bände gibt.


Deutscher Taschenbuch Verlag // 2014 // ins Deutsche von Karlheinz Dürr 
478 Seiten // 9,95 Euro

Kommentare

  1. Ein Verbrechen in London gepaart mit fantastischen Elementen klingt wirklich interessant. Aranovitch begegnet mir auf meine literarischen Streifzügen immer wieder. Ich weiß eigentlich nicht, warum ich seine Bücher immer stehen lasse. Ich sollte mir wirklich demnächst mal die Zeit für eines davon nehmen.

    AntwortenLöschen
  2. Es lohnt sich wirklich. Am besten fängst du mit dem ersten Band "Die Flüsse von London" an. Da werden die Personen, Flussgeister und so weiter eingeführt, aber man kann natürlich auch später einsteigen. Das Wichtigste wird immer wiederholt.
    Liebe Grüße von den Vorlesern

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vier besondere Weihnachtsgeschenke

Aus dem Feuer - Ingvar Ambjørnsen

Monatsrückblick Oktober