Daniela Schenk: Knarrenfrauen. Ein Fall für die unwiderstehliche April Pallas


April Pallas ist wohl alles andere als eine normale Detektivin. Der Frauen-Magnet springt von einer Affäre in die nächste und entlockt so manch einer Verdächtigen ein paar Informationen heraus. Dass sie zuvor nur mit Ehebruch, der Suche von ausgerissenen Jugendlichen und Senioren aus dem Seniorenheim beauftragt wurde, weiß Herr Montiross jedoch nicht, als er sie mit Empfehlung seiner Mutter (die in besagter Seniorenresidenz lebt) aufsucht.

Herr Montiross gehört der B.I.A. Bern an, einer Organisation bestehend aus wohlhabenden (überwiegend) Männern, die ihren Reichtum für wohltätige Zwecke einsetzen. Bei einigen Mitgliedern soll in letzter Zeit eingebrochen worden sein, wobei nicht nur Schmuck sondern auch geheime Dokumente entwendet wurden. Daher könne die B.I.A. auch nicht die Polizei um Hilfe bitten. Nun wurde ein gestohlenes Schmuckstück bei einem Juwelier in Bern gesichtet und April soll der Spur nachgehen und den Dieb und somit auch die Geheimdokumente finden.
Was sich anfänglich nach einem normalen, wenn auch ein wenig kuriosem, Auftrag anhört, wird jedoch purer Ernst. Während Aprils Ermittlungen werden zwei Leute erschossen und es kommt kurz darauf noch zu einem weiteren Todesfall. Und obwohl April eher auf Selbstverteidigung und ihre Kung Fu Künste setzt, muss sie sich angesichts der Umstände doch mit einer Waffe vertraut machen:
"Nun, jetzt wirst du eben eine Knarrenfrau, die Zeit ist gekommen. Schlimmstenfalls kannst du sie dem Gegner einfach an den Kopf werfen. Erstmal musst du aber lernen, wie man damit umgeht."
Auch wenn April nicht die professionellste Detektivin ist, macht sie dies durch ihre Kreativität, ihre "schnelle" Auffassungsgabe, aber auch durch ihre Freundin Rösli, einem IT-Genie, und ihrer kleinen Nachbartochter als Übersetzerin wett und ist dem oder der Diebin auf der Spur.

Doch nicht nur die Geschichte der chaotischen Detektivin wird bei Knarrenfrauen erzählt. Auch die junge Lou wird in ihrem Alltag begleitet, der ständig April Pallas zu kreuzen scheint. Während sie sich verlieben, wissen sie nicht, dass April der Jäger und Lou die Gesuchte ist. Für den Leser kommt es also immer wieder zu lustigen Ereignissen, bei denen die beiden nicht voneinander wissen. April will sich nicht an eine Frau binden, geschweige denn sich überhaupt verlieben. Deshalb will sie von Lou Abstand nehmen und ist auch nicht gerade begeistert als ihr diese eine Zusammenarbeit anbietet.

Knarrenfrauen ist ein spannender, unterhaltsamer Roman, mit einer liebenswerten Protagonistin. Denn nicht nur Aprils Turnschuhe mit blinkender Sohle machen sie sympathisch, sie liest auch Stephanie Plum.
In Knarrenfrauen beginnt 2016 Aprils  Karriere, die Besprechung von Aprils weiteren Abenteuern in "Alpenfrauen", das im April 2017 kürzlich erschienen ist, soll bald folgen.


Ulrike Helmer Verlag // 2016
17,95 Euro // 336 Seiten

Für das Rezensionsexemplar danken wir: 





Kommentare

  1. Liebe Frauen, wow, das ist die tollste Inhaltsangabe meines Buches, die ich bisher gelesen habe! Wirklich wunderbar und natürlich auch die schöne Beurteilung. Herzlichen Dank! Daniela Schenk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, es ist ja auch ein tolles Buch!
      Liebe Grüße von den Vorlesern

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Vier besondere Weihnachtsgeschenke