Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

Carolin Römer: Nachtgespenster. Ein Fin O´Malley Krimi

Bild
Kriminalroman // Conte Verlag // 2016
264 Seiten // 13,90 Euro // Paperback

Auch wenn Fin O´Malley in Donegal, einem kleinen Dorf in Irland, eigentlich nur seine Ruhe haben möchte, scheint sein alter Beruf ihn dennoch nicht loslassen zu wollen. Denn die heimische Kommissarin Caitlin da Silva versucht ihn immer noch dazu zu bewegen den Dienst bei der Polizei wieder aufzunehmen. Auch als sein Cousin Raymond tot an einer Bucht angespült wird, will Fin sich weiter heraushalten. Mit der Verwandtschaft aus Nordirland hatte er seit seiner Kindheit und mit dem Umzug nach Dublin keinen Kontakt mehr und will dies nach vierzig Jahren auch nicht mehr ändern.
Dennoch will da Silva sich nicht geschlagen geben. Als Fin auf ihre neue Arbeitskollegin trifft und direkt von ihr verzaubert ist, scheint ein kleiner Abstecher in die alte Arbeitswelt gar nicht mehr so abwegig. Doch plötzlich meldet sich sein seit Jahren verschollener Bruder wieder und lädt ihn zu sich nach Spanien ein. Ganz schnell verstrick…

Henry James: Lady Barbarina

Bild
Roman // Originaltitel: Lady Barbarina // 
Dörlemann Verlag // 2017 // Deutsche Erstübersetzung aus dem Englischen sowie mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Karen Lauer
224 Seiten // 21, 00 Euro // Leinen mit Leseband // eBook 15,99 Euro 
Neben diesem sehr schön gestaltetem Buch gibt es auch noch das eBook ISBN 9783038209461 für 15,99 Euro


Wir wünschen euch einen schönen 2. Advent und möchten euch ein Buch mit einer ganz besonderen Lady vorstellen:

In Lady Barbarina lässt Henry James auf sehr amüsante und ironische Weise die Neue und die Alte Welt aufeinanderprallen. Und Henry James weiß wovon er schreibt, da er als 1843 in New York geborener Amerikaner viele Jahre seines Lebens in der Alten Welt Europa verbracht und London zu seiner Lieblingsstadt erkoren hat.
Umgekehrt zu dem beliebten, immer zur Weihnachtszeit im Fernsehen laufendem Film „Der kleine Lord“ (indem ein adliger reicher Lord eine arme Amerikanerin heiratet) heiratet diesmal eine aristokratische Engländerin e…

Almuth Heuner (Hrsg.): Killer, Kerzen, Currywurst

Bild
Anthologie // Prolibris Verlag // 2017 
199 Seiten // 12 Euro 


Weihnachten im Ruhrpott ist viel mehr als rauchende Schlote, weiße Zechen und Männer im Fußballtrikot unterm Weihnachtsbaum. So liest der Nikolaus auch dieses Jahr unseren lieben Lesern wieder etwas vor: diesmal aus der von Almuth Heuner herausgegebenen kriminellen Kurzgeschichtensammlung "Killer, Kerzen, Currywurst" aus dem Ruhrgebiet. Und damit es in der Vorweihnachtszeit nicht zu brav und besinnlich wird, kracht und knallt es hier kräftig.

In "Der kleine Ritter von Hugenpoet" versetzt sich Gesine Schulz genial in die Gefühlswelt eines kleinen Jungen. Der ist schon ziemlich abgeklärt und so klärt er nebenbei auf dem Hugenpoeter Weihnachtsmarkt den Mord an einem Nikolaus auf.

Mike Steinhausen erzählt vom kurzen Einsatz des weihnachtsfeindlichen Kriminalpolizisten Grabowski. Eigentlich wäre er viel lieber im Bett bei Tina geblieben, aber er hat Bereitschaftsdienst und muss sich ins vorweihnachtliche Mülh…

Unsere Archekalender für das neue Jahr

Bild
Wir halten unsere Tradition aufrecht und stellen Euch dieses Jahr wieder zwei tolle Arche Kalender vor, mit denen das Jahr 2018 hoffentlich noch schöner wird.

Arche Küchen Kalender 2018. Literatur & Küche // Mit Rezepten, Tipps und Bildern // Hg. von Sybil Gräfin Schönfeld
60 Blätter mit ca. 90 Abbildungen und Fotos, vierfarbig // 31,5 x 19,2 cm. // 20,00 Euro

Zuerst den Arche Küchenkalender „Literatur und Küche“, - der wie zu erwarten war - einen schönen Platz in unserer Küche bekommt ☺

Das Titelbild zeigt Romy Schneider und Jean Cocteau bei einem Gala-Dinner in den 1950er Jahren. Natürlich spricht uns das Thema „Literatur und Küche“ besonders an. Und so haben wir uns für das nächste Jahr etwas Besonderes vorgenommen: Jede Woche gibt es ein Rezept zu einer Speise aus dem Buch eines älteren oder auch jüngeren Literaten. Nun wollen wir einige dieser Rezepte nachkochen und dafür eine neue Rubrik bei den Vorlesern einrichten (bisheriger Stand: Dichter : 0, Denker : 0).
Wenn ihr…

Markus Orths: Max

Bild
Roman // Carl Hanser Verlag // 2017
576 Seiten // 24 Euro 

Max von Markus Orths ist ein fesselnder Roman über das Leben von Max Ernst erzählt in sechs Beziehungen zu bedeutenden Frauen in seinem Leben.

Sechs Frauen, sechs Lieben, die Max im Rückblick wie folgt wahrgenommen hat:
„Lou? Kontrast, Überraschung und Klugheit.
Gala? Körper, Eleganz und Grazie.
Marie-Berthe? Erniedrigung, Verfügbarkeit und Schmerz.
Leonora? Versenkung, Tauschen und Zeitstille.
Peggy? Durst, Befriedigung und Eitelkeit.
Dorothea? Ruhe, Hingabe und Raum.“

Mit Dorothea verbringt Max quasi seinen Lebensabend, 33 Jahre lang bis zu seinem Tod. Hier scheint er seine Erfüllung und seinen Ruhepol gefunden zu haben, er braucht keine anderen Beziehungen oder kurze Affären mehr. Der Augenblick der Verschmelzung, den sich Max früher als „wuchtigen Paukenschlag der Erleuchtung“ vorstellte, weicht mit Dorothea einem anderen Bild: „Statt Blitz: ein Puzzlespiel, in dem einzelne Jetzte an ihren rechten Platz gelegt wurden...Ei…

Petra Oelker: Zwei Schwestern. Eine Geschichte aus unruhiger Zeit.

Bild
Roman // Rowohlt Tachenbuch Verlag // 2017 175 Seiten // 12,00 Euro


Die Geschichte der Halbschwestern Reimare Hogenstraat und Anna Bünnfeld geht auf das Testament der Anna Büring zurück, das Petra Oelker im Hamburger Staatsarchiv gefunden hat. Darin hat die Ratsherrenwitwe zweiunddreißig Jahre nach der Abfassung ihr erstes Testament im Lichte der Reformation widerrufen und neu geschrieben.

Paolo Rumiz: Der Leuchturm

Bild
Roman // Original: Il Ciclope // 2015
Folio Verlag // 2017 // Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl
160 Seiten // 20,00 Euro // Gebunden. Schöne Ausstattung mit Leseband 


Paolo Rumiz ist ein bekannter Schriftsteller, der über seine Reisen während des Afghanistan- und Jugoslawien-Krieg, innerhalb Italiens oder zu entlegenen europäischen Orten berichtet. Hier schreibt er über seinen dreiwöchigen Aufenthalt in einem Leuchtturm, 120 Meter hoch über dem Meer, auf einer entlegenen Insel. Hier geht die Sonne früher auf und später unter. Die genaue Lage will er nicht verraten, wahrscheinlich fürchtet einen touristischen Ansturm. In den drei Wochen, die ihm wie drei Monate vorkommen, findet er wieder zu sich selber, wird wieder Herr über seine Zeit:


Je länger er auf der Insel ist, desto aufmerksamer, genauer werden seine Beobachtungen. Seine Gedanken werden weniger komplex, seine Notizen knapper, schweigsamer: „Die großen Seeleute kennen diese geheimnisvolle Zurückhaltung sehr gut, das G…

Samuel Selvon: Die Taugenichtse

Bild
Roman //  Original: The Lonely Londoners // 1956
Dtv // 2017 Deutsche Erstausgabe // Aus dem englischen von Miriam Mandelkow
176 Seiten // Euro 18,00 //  Gebunden mit Lesebändchen


Moses sitzt an einem kalten Winterabend am Bahnhof Waterloo in London und wartet auf Jemanden. Es ist Henry Oliver, der Freund eines Freundes aus Trinidad. Henry ist gerade mit der SS Hildebrand frisch aus Jamaika in London eingetroffen und Moses, die gute Seele, kommt, um sich um ihn zu kümmern.

Er weiß noch, wie hilflos er selbst gewesen ist am Anfang in London und „Nichts und Niemanden“ kannte. Henry kommt in einem alten grauen Sommeranzug und Washicongs und hat weder Mantel, Schal oder Handschuhe noch irgendwas anderes gegen die Kälte. Er hat kein Gepäck und weder Rum noch Zigaretten als Anfangsausstattung zum Verkaufen mitgebracht:
„Na ja, die Zahnbürste ist immer dabei.“ Henry klopft auf seine Jackentasche. „Und den Pyjama am Leib. Keine Sorge, ich hol mir alles, wenn es losgeht mit dem Arbeiten“.“

Abe…

Buchpräsentation mit Sigrid Löffler:
Die Taugenichtse von Samuel Selvon

Bild
An einem Donnerstagabend nehmen wir die beschwerliche Reise aus dem Berliner Norden auf zum Heimathafen Neukölln. Denn dort erwartet uns die Buchpräsentation von Samuel Selvons Die Taugenichtse. Bereits 1965 in London erschienen, schwappt der Pionier der modernen Migrationsliteratur erst jetzt zu uns nach Deutschland.  Sigrid Löffler, Grande Dame der deutschen Literaturkritik und jahrelanges Mitglied des literarischen Quartetts, hat das Nachwort verfasst. Sie stieß das erste Mal bei Recherchen zu ihrem neusten Buch Die neue Weltliteratur und ihre großen Erzähler auf Selvon, wobei der Autor Michael Ondaatje ihr The Lonely Londoners (Originaltitel von die Taugenichtse) empfahl. Samuel Selvon war der erste Autor, der über die Ankunft der Westinder in London als billige Arbeitskräfte aus Sicht der Migranten selbst geschrieben hat.  Nun hat der Dtv-Verlag 23 Jahre nach Selvons Tod die Chance ergriffen und mit Hilfe der Übersetzerin Miriam Mandelkow den Roman nach Deutschland gebracht.   


Björn Larsson: Long John Silver

Bild
Roman // Original: Long John Silver // 1995
Unionsverlag // 2017 // Aus dem Schwedischen von Jörg Scherzer 
448 Seiten // 16,95 Euro // Taschenbuch 



Schatzinsel-Fans macht euch bereit!

Was ist Long John Silver geschehen, nachdem er mit einem Teil des Schatzes von der Hispaniola fliehen konnte?

Nachdem seine Gehilfen ihn verlassen haben, meldet sich der berühmt berüchtige Pirat 1742 selbst zu Wort und schreibt in seinem Logbuch sein ganzes Leben nieder.

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Bild
BuchBerlin 2017 geht langsam an die Startlöcher:
Am 25.und 26. November steht wieder die BuchBerlin im Estrel Convention Center in der Sonnenallee auf unserem Terminplan. Wir waren schon letztes Jahr dort und haben zum Beispiel Nausikaa Lenz, die Autorin des tollen Baro kennengelernt (die Rezension dazu findet ihr hier).


Die BuchBerlin ist inzwischen die drittgrößte Buchmesse Deutschlands geworden. Auch diesmal werden sich wieder ca. 300 unabhängige Verlage und Self-Publisher zum Austausch mit den Besuchern und der Szene hier treffen. Während es auf den Messen in Frankfurt und Leipzig viel turbulenter zugeht, ist es im auf der BuchBerlin viel familiärer und überschaubarer. Man kann wirklich mit Autoren und Verlegern sprechen, während man an den Büchertischen vorbeizieht. Gerade das gefällt uns sehr gut und wir freuen uns darauf, neue Autoren kennenzulernen.
 Lesungen und Workshops soll es auch geben, nähere Informationen- auch zu den Teilnehmern - findet ihr bei www.buch-berlin.d…

Armistead Maupin: Die Tage der Anna Madrigal. Die letzten Stadtgeschichten.

Bild
Roman // Original: The Days of Anna Madrigal // 2014
Rowohlt Taschenbuch Verlag // 2017 // Aus dem Englischen von Michael Kellner 
334 Seiten //  Euro 10,99



Die Tage der Anna Madrigal ist der letzte Band von Armistead Maupins insgesamt 9 Stadtgeschichten. Im Mittelpunkt steht die 92 jährige Anna Madrigal, die noch einmal in ihre Heimatstadt Winnemucca aufbricht, da sie dort noch eine alte Rechnung offen hat. Als 15 jähriger Junge lief sie heimlich weg, auf der Suche nach einer Zukunft als die Person, als die sie sich schon lange fühlte.

Zwei Geheimtipps

Bild
In den letzten Monaten habe ich einen Roman überarbeitet und abgeliefert, für einen Kunstband, der im März erscheint, gezeichnet und Sachbücher gelesen, die etwas mit meinem nächsten Roman zu tun haben. Was ich aber vor allem tat, war Bücher zu lesen, die ich aus reinem Vergnügen wählte und die vielleicht schon vor zehn, zwölf Jahren oder gar noch im vorigen Jahrhundert auf deutsch erschienen sind, also als Taschenbücher aufliegen.
Dieses vergnügliche Sommerschmökern hat mir so viel Freude gemacht und mir AutorInnen näher gebracht, die ich ohne dieses Zeitfenster gar nicht entdeckt hätte. Und dieses Erlebnis will ich mit euch teilen.

Fangen wir mit Nick Dybek: Der Himmel über Greene Harbor an
Roman // Original: When captain Flint was still a good man // 2012 
Heyne Verlag // 2014 // Übersetzt von Frank Fingerhuth

Nick Dybek wurde 1980 in Michigan geboren, gewann recht schnell einige Kurzgeschichtenpreise und schrieb mit diesem Buch seinen ersten Roman, der zu recht hochgelobt wurde. …

Nanae Aoyama: Eigenwetter

Bild
Roman // Original: Hitoribiyori // 2006
Cass Verlag // Erste Auflage 2015 // Aus dem Japanischen von Katja Busson
156 Seiten // 17 Euro  // Broschur 
Mit Eigenwetter eröffnete sich mir eine ferne Welt. Wenn die junge Chizu Minka surume (getrockneten Tintenfisch) schneidet, kinski (geröstetes Sojabohnenmehl) verwendet oder es warabi-mochi (Würfelgelee) gibt. Oder die ungewohnten Ortsnamen Ikebukuro, Shinjuku, oder der Bahnhof Sasazuka. Aber Jintan-Kräuterpillen sind eben auch nur Kräutertabletten und die 21 jährige Chizu, ein kluges, etwas verlorenes Mädchen auf der Suche nach Liebe, Geborgenheit, einer Zukunft und vor allem nach sich selber.

Obwohl sie Fujita, der als Ordner (Leutereindrücker) bei der U-Bahn arbeitet, nicht wirklich liebt, will sie ihn nicht verlieren. Wie schon ihren Freund vor Fujita. Aus Angst vor der Einsamkeit nimmt sie lieber eine schlechte als gar keine Beziehung in Kauf:
"Mir war nicht mehr zu helfen. Wann würde ich endlich nicht mehr alleine sein? dachte ic…

Protagonisten: Die Ermittler

Bild
Hallo, ihr Lieben!

Heute haben wir uns mal etwas Neues ausgedacht. Es gibt ja die verschiedensten Krimis mit unzähligen Protagonisten und Ermittlern. Wir haben uns die Krimis, die wir auf unserem Blog schon besprochen haben, angesehen und drei Kategorien von Ermittlern herausgesucht. Diese drei Ermittler möchten wir euch nun vorstellen.


Der Hochintelligente 

Das berühmteste Beispiel für den hochintelligenten Ermittler ist wohl Sherlock Holmes, aber auch auf unserem Blog ist euch schon jemand begegnet: Sidney Grice aus Mord in der Mangle Street von M.R.C. Kasasian (Die Rezension könnt ihr hier nachlesen). Der schlaue Ermittler ist klüger als die Polizei und alle Menschen um ihn herum. Daher verhält er er sich häufig arrogant und ist schnell von seinen Mitmenschen genervt oder gelangweilt. Dafür mangelt es ihm häufig an sozialen Kompetenzen, doch dafür haben sie einen emphatischen Partner an ihrer Seite, der ihre Unfähigkeit wett macht. Der John Watson bei Sherlock Holmes ist March Middl…

Takis Würger: Der Club

Bild
Roman // Kein & Aber AG Zürich // 2017
240 Seiten // 22 Euro // Hardcover

Nachdem Hans Eltern verstorben sind, wird der Waise auf ein Internat im Bayrischen Wald geschickt. Er ist ein Außenseiter, ruhig und in sich gekehrt und die anderen Jungs verspotten ihn. Hans ist einsam. Ihm bleibt das Boxen und die Ausflüge auf den höchsten Turm des Kollegs, bei denen er sich wünscht, dass seine Tante Alex ihn in einem Wagen abholen und zu sich nehmen wird.
Diese Tante bittet ihn nach seinem Abitur um seine Hilfe und unterbreitet ihm ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann. Hans erhält ein Stipendium an der Universität in Cambridge, wo Alex als Professorin für Kunstgeschichte arbeitet, wenn er sich im Gegenzug in einer renommierten Studentenverbindung einschleust und ein Verbrechen aufklärt. Durch sein Talent im Boxen und die Hilfe der hübschen Charlotte steigt Hans schnell zu den Anwärtern des Clubs auf und wird schließlich auch in einer großen Zeremonie aufgenommen. Doch plötzlich steht…

Vincent Klink: Meine Küche

Bild
Kochbuch // Gräfe & Unser Verlag // 2008 
192 Seiten // 19,90 Euro // Hardcover mit Schutzumschlag 

Wir kennen wohl alle den Moment, wenn man mit leerem Magen Einkaufen geht. Alles scheint verlockend und der Einkaufswagen füllt sich schnell. Wenn der Hunger dann gestillt ist und man die Einkäufe auspackt, bemerkt man erst, dass man viele leckere Sachen gekauft, aber nichts wirklich zum Abendessen hat. Deshalb machen wir seit einiger Zeit Einkaufslisten und planen dazu gleich einen Essensplan, also welche Gerichte wir wann essen. Da ich während meiner freien Zeit vor dem Studienbeginn (die fast vorbei ist) ein wenig die Rolle der Hausfrau übernommen habe, war ich an der Reihe die Einkaufsliste zu machen.
Dazu habe ich ein wenig Inspiration in "Meine Küche" von Vincent Klink gefunden. Und da mir das Kochbuch so gut gefallen hat, dachte ich mir, dass ich es euch vorstelle:


Der Sternekoch Vincent Klink ist Inhaber des Restaurants Wielandshöhe in Stuttgart und aus dem ARD Buf…

Charles Hodges: Alte Schule

Bild
Roman // Original: Knight // 2015
Heyne Verlag // 2016 // Aus dem Englischen von Andrea Kunstmann
368 Seiten // 14,99 Euro // Paperback


„Er war ein wahrer, vollkommener, nobler Ritter“ dieses Geleitzitat von Geoffrey Chaucer nimmt schon den ironischen, englischen Humor von Charles Hodges vorweg. Denn Tom Knight, heißt zwar Tom „Ritter“ und setzt alles daran, die schöne Fran vor lebenslang Gefängnis zu retten. Aber uneigennützig wie ein Ritter handelt er dabei nicht und jung und stark wie ein Ritter ist er auch nicht.

Beatrice Colin: Die Treppe zum Himmel

Bild
Original: To Capture What We Cannot Keep, 2016
[Historischer Roman]


"Zwei Wege führen in den Himmel von Paris: der Eiffelturm und die Liebe"  Émile Nouguier ist Ingenieur mit Leib und Seele. Nachdem er den gemeinsamen Entwurf von ihm und einem Kollegen an Gustav Eiffel verkauft hat, muss es ihm nun gelingen in zwei Jahren den Eiffelturm zu errichten. Doch nicht nur der Bau des Turmes macht ihm zu schaffen: Seine Mutter will ihn dazu bewegen die Tradition zu erhalten und die Familienfirma zu übernehmen, wobei er sich doch gar nicht für die Glasbläserei begeistert. Nebenbei erinnert sie ihn daran, dass es langsam Zeit für ihn wäre, sich häuslich niederzulassen und eine eigene Familie zu gründen. Auch wenn Émile Kinder liebt, genügt ihm die lockere Affaire mit der gerissenen Schönheit Gabrielle. Oder etwa doch nicht?
Zur gleichen Zeit ist die Witwe Caitroina Wallace dem Firmenbesitzer Mr Arrol zu tiefste dankbar, dass sie die Geschwister Jamie und Alice auf ihrer Grand Tour durc…

Unser Jubiläum ♥

Bild
Hallo, ihr Lieben <3

Wie wir schon in dem Beitrag über unseren Urlaub erwähnt haben, steht uns direkt eine Feier bevor. Unser einjähriges Blogjubiläum haben wir ja leider ein wenig verschlafen, deshalb wollen wir nun unser 1 1/2 jähriges Blogbestehen zelebrieren. Dazu haben wir aus jedem Quartal ein Buch ausgewählt, das uns nachhaltig in Erinnerung geblieben ist.
Also, hier sind die sechs Bücher, die uns am meisten beeindruckt haben:


Wo wir lesen: Christoph Hein liest im Kloster in Gransee

Bild
Heute lassen wir lesen: Christoph Hein liest Ende August im Rahmen des 2. Kunstsalons im Franziskanerkloster in Gransee aus seinem aktuellen Roman „Trutz“. Wir ergreifen die glückliche Gelegenheit und machen uns von Berlin aus auf den Weg. Damit begeben wir uns auf die Spuren von Theodor Fontane, der in seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg (zwischen 1862 und 1882) folgendes über Gransee geschrieben hat:

„Es ist das alte Lied: erst großes, allgemeines Dunkel, nur hier und da durch ein Steiflicht erhellt; dann Kirchen- und Klösterbau; dann Säkularisierung; dann Schweden und die Pest; dann ein Dutzend Feuersbrünste; dann Beglückung der Stadt durch ein paar Garnison- und Invalidencompagnien, und in der Regel damit zusammenfallen: Benutzung alter Klostermauern zu Schul-, Kasernen- und Gefängniszwecken.“
Fontane legte bei seiner Ankunft in Gransee erst einmal eine kurze Rast in Klagemanns Hôtel ein, „ um mit Hülfe des Wirtes einen guten Trunk und mit Hülfe seiner Gäste die Geschic…