Die Bourne Identität - Robert Ludlum

Original: The Bourne Identity, 1980 (Thriller)



Eines Morgens erwacht ein Mann ohne Erinnerungen in der Obhut eines englischen Arztes. Er weiß weder wie die Schusswunden, die ihm fast das Leben gekostet hätten, entstanden sind, noch kennt er seinen Namen oder seinen Wohnort. Nur freundlichen Fischern verdankt er sein Leben. Der Arzt arbeitet fast ein halbes Jahr mit seinem Patienten, um Teile seines Gedächtnisses zurückzuholen. Die Nummer eines Bankkontos, die unter der Haut über der rechten Hüfte des Patienten implantiert war, führt sie auf eine Spur und der Mann ohne Namen macht sich nach Zürich auf, um seine verlorenen Erinnerungen zurückzugewinnen. Während seines Aufenthalts erkennt er seine erschreckenden und zeitgleich bemerkenswerten Fähigkeiten: er ist sehr erfahren im Umgang mit Schusswaffen, hat  keine Schwierigkeiten sich im Nahkampf zu verteidigen und weiß intuitiv wie er sich in brenzligen Situation zu verhalten hat. Doch gerade diese Eigenschaften retten ihn mehrere Male das Leben, da es anscheinend jeder auf seinen Kopf abgesehen hat.  
Doch was ihn erwartet, ist erschreckend: sein Name ist Jason Charles Bourne und er ist Auftragskiller. Gemeinsam mit der schönen und zugleich intelligenten Marie St. Jacques macht sich Bourne auf die Suche nach seiner Identität und seiner Vergangenheit. Wer ist Jason Bourne und woher kommt er? Bei seiner fesselnden Reise stößt er auf eine Intrige, dessen Ausmaß sich kaum erahnen lässt.


Gemeinsam mit meinem Vater habe ich mir die Bourne-Serie (Die Bourne Identität, Die Bourne Verschwörung, Das Bourne Ultimatum, Das Bourne Vermächtnis) mit Begeisterung angesehen. Auch wenn bei mir im Nachhinein die vier Filme zu einem verschmolzen sind, haben sie mir sehr gut gefallen. Matt Damon hat den ahnungslosen und verzweifelten Jason Bourne meiner Meinung nach passend verkörpert, so dass ich beim Lesen immer sein Aussehen im Sinn hatte. Dies hat selbstverständlich auch damit zu tun, dass Luldum sehr anschaulich schreibt, so dass die ganze Zeit ein Film vor meinem inneren Auge abgelaufen ist. Ich stehe nicht allein mit meiner Meinung dar: Das Bourne Ultimatum erhielt drei Oscars und auch die Bourne Verschwörung gewann den Empire Award als bester Film. 


von https://www.themoviedb.org/collection/31562-bourne-collection?language=de

Als ich dann den ersten Roman der Serien in den Regalen entdeckte, musste ich ihn geradezu kaufen. Ich wurde nicht enttäuscht. Ludlum schildert packend und faszinierend eine "Geheimoperation", die mittlerweile außer Kontrolle geraten ist. Erst auf den folgenden Seiten wird einem die Tragweite der Intrige bewusst. Man leidet geradezu mit dem sympathischen Helden mit, der immer mehr davon überzeugt ist ein gemeiner Auftragskiller zu sein. Parallel erfährt der Leser Informationen über seine Vergangenheit, von denen Bourne nichts weiß und erst im Nachhinein Stück für Stück auf die Schliche kommt. 
Ein sehr packender Thriller, der spannend die Reise von Jason Bourne auf der Suche nach seiner Identität schildert, und echtes Lesevergnügen bereitet.

Heyne Verlag, 2011; aus dem Amerikanischen von Heinz Nagel 
Seiten 640, 9,99€

Kommentare

  1. Danke für deine Rezension:)
    Ich habe bisher nur die Bourne-Filme gesehen, die mich total gepackt haben. Die Bücher werde ich mir auch mal ansehen, wenn sie auch so spannend sind, werde ich bestimmt ein Fan!

    Liebe Grüße
    http://searchingforkitsch.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Filme waren wirklich sehr gut.
      Viel Spaß beim lesen, ich kann das Buch wirklich empfehlen!

      Liebe Grüße :)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankündigung: BuchBerlin 2017

Vier besondere Weihnachtsgeschenke